056 464 66 21                                     bibliothek@lupfig.ch

Gschichtestund vom Mittwoch, dem 6. September 2017

 

Am Mittwochnachmittag,

6. September fand wieder unsere Gschichte-Stund von 14.30 bis 15.30 Uhr statt. Rund 40 Kinder von 2 bis 7 Jahren sowie alle anderen aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich eingeladen in der Bibliothek Bilderbuchgeschichten zu hören.

Kindergartenbesuch aus Scherz

Im Kindergarten haben die 18 Kindergartenkinder aus Scherz schon viel von der Bibliothek gehört und dann war es endlich soweit!

Am Mittwochmorgen vom 14. Juni konnten sie die "Luft der grossen Bibliothek" schnuppern. Mit der Eisenbahn ging es durch die Bibliothek, die vergessenen Sachen der Bibliothekszwerge einsammeln. Und anschliessend durfte nach Herzenslust in den Büchern geschmöckert werden.

Gschichte-Stund am 7. Juni 2017

"Wenn ich gross bin, werde ich Fledermaus", kündigt die kleine Maus Fips im gleichnamigen Bilderbuch von Steve Smallmann an. Leider muss sie bald feststellen, dass es für eine Maus gar nicht so einfach ist, als Fledermaus kopfüber an der Decke zu hängen und zu fliegen. Zum Glück lässt sich die kleine Maus aber nicht vom Träumen abbringen.

Auch die zuhörenden Kinder haben Wünsche für ihre Zukunft: "Ich will einmal Rennfahrer werden und ich Zahnarzt. Pferdereiterin zu werden ist mein Wunsch." 

 

In der zweiten Geschichte "Der kleine Dachs rettet die Frösche" (Suzanne Chiew, Caroline Pedlar) gelingt es dem Dachs, mithilfe seiner Freunde den ausgetrockneten Teich wieder mit Wasser zu füllen. Wie kostbar diese Flüssigkeit ist, wird einem erst bewusst, wenn sie einem fehlt, und in diesem Punkt sind sich alle Kinder einig: Wasser ist etwas Wunderbares.

Internationaler Weltfrauentag vom 8. März 2017

Am Nachmittag des Weltfrauentages wurden alle Frauen zu einem Gratis Kaffee eingeladen.

Viele neue Zeitschriften lagen zum "drinschneugge" und zum gemütlichen Verweilen ein.

Gschichte-Stund vom 1. März 2017

Wach und munter sassen die Kinder bereit, um an diesem Nachmittag die Geschichte vom Siebenschläfer, der nicht aufwachen wollte zu hören. Der Kleine war im Herbst zu spät ins Bett gegangen und darum noch sehr müde. Ja, ins Bett gehen würden sie auch nicht gerne, gaben die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer verständnisvoll zu. In der spannenden Geschichte mussten einige Tricks der Siebenschläfer-Freunde angewandt werden, damit der kleine Winterschläfer am Schluss doch noch seinen Kopf zur Höhle herausstreckt.

Warum heisst das Buch „böse“? wollten einige Kinder wissen, die den kurzen Titel des zweiten Bilderbuches bereits lesen konnten. Die Geschichte von Lorenz Pauli und die Illustrationen von Kathrin Schärer faszinierten die Kinder von Anfang an, das Entsetzen, als das Pferd auf die Maus steht, war den Kindern in die Gesichter geschrieben und am Schluss waren sich alle einig: Streiche spielen ist in Ordnung, wenn dabei niemand zu Schaden kommt. Etwa eine Gummispinne dem Vater oder der Mutter aufs Bett legen, erzählte ein Kind schmunzelnd.

Wir gratulieren den zwei stolzen Gewinnern unseres Weihnachts- Neujahrswettbewerbs!

         Ulrike Sommer                               Luca Kanalga

Der Weihnachts- Neujahrswettbewerb war ein voller Erfolg!

297 Personen aus Lupfig, Birr und Scherz versuchten ihr Glück und haben an unseren 2 Weihnachts-/Neujahrswettbewerben teilgenommen!

Ein kleines Glas mit traditionsträchtigem Inhalt und ein grosses Glas mit Süssigkeiten waren Gegenstand des Wetteiferns. Es ging einerseits darum herauszufinden, wie viele Süssigkeiten bzw. Kügelchen sich jeweils in dem entsprechenden Glas befinden und andererseits um was es sich bei diesen wohlriechenden Kügelchen handelt. Dies war nicht ganz einfach, es wurde rege diskutiert und gerätselt. Das Enddatum des Wettbewerbs, der 6. Januar = Dreikönigstag, war ein versteckter Hinweis auf die eine richtige Antwort.Doch jetzt stehen die Gewinnerin und der Gewinner fest!

Frau Ulrike Sommer aus Lupfig fand heraus, dass es sich um Weihrauch handelt. Eines der Geschenke der drei Weisen aus dem Morgenland an die uns der 6. Januar, der Dreikönigstag, erinnert. Wie sie uns bei der Preisübergabe sagte, ist sie auf diese Idee gekommen, als Jugendliche um sie herum davon sprachen. Auch hat sie sich daran erinnert, dass sie mal in einem Römermuseum Weihrauch gesehen hat. Von allen, die den Weihrauch erkannten, kam sie mit Ihrer Schätzung der Anzahl der Weihrauchteilchen der Mischung Gloria am nächsten. Insgesamt befanden sich 2‘276 Teilchen dieses duftenden Harzes im Gläschen. Wir gratulieren Ihr ganz herzlich zu Ihrem Gewinn, einem Büchergutschein im Wert von zwanzig Franken.

 

Luca Kanalga aus Birr hat den Wettbewerb der jüngeren Generation gewonnen. Mit seiner Schätzung von 260 Süssigkeiten hat er die richtige Anzahl von 267 Naschereien nur knapp verfehlt. Diese 267 Süssigkeiten sind auch sein Gewinn. Er freute sich riesig über seinen süssen Jahreseinstieg und sagte, dass er die Schleckereien mit seinem kleinen Bruder teilen will. Auch ihm ganz herzliche Gratulation.Der Weihnachts- Neujahrswettbewerb war ein voller Erfolg!

297 Personen aus Lupfig, Birr und Scherz versuchten ihr Glück und haben an unseren 2 Weihnachts-/Neujahrswettbewerben teilgenommen!

Ein kleines Glas mit traditionsträchtigem Inhalt und ein grosses Glas mit Süssigkeiten waren Gegenstand des Wetteiferns. Es ging einerseits darum herauszufinden, wie viele Süssigkeiten bzw. Kügelchen sich jeweils in dem entsprechenden Glas befinden und andererseits um was es sich bei diesen wohlriechenden Kügelchen handelt. Dies war nicht ganz einfach, es wurde rege diskutiert und gerätselt. Das Enddatum des Wettbewerbs, der 6. Januar = Dreikönigstag, war ein versteckter Hinweis auf die eine richtige Antwort.Doch jetzt stehen die Gewinnerin und der Gewinner fest!

Frau Ulrike Sommer aus Lupfig fand heraus, dass es sich um Weihrauch handelt. Eines der Geschenke der drei Weisen aus dem Morgenland an die uns der 6. Januar, der Dreikönigstag, erinnert. Wie sie uns bei der Preisübergabe sagte, ist sie auf diese Idee gekommen, als Jugendliche um sie herum davon sprachen. Auch hat sie sich daran erinnert, dass sie mal in einem Römermuseum Weihrauch gesehen hat. Von allen, die den Weihrauch erkannten, kam sie mit Ihrer Schätzung der Anzahl der Weihrauchteilchen der Mischung Gloria am nächsten. Insgesamt befanden sich 2‘276 Teilchen dieses duftenden Harzes im Gläschen. Wir gratulieren Ihr ganz herzlich zu Ihrem Gewinn, einem Büchergutschein im Wert von zwanzig Franken.

Luca Kanalga aus Birr hat den Wettbewerb der jüngeren Generation gewonnen. Mit seiner Schätzung von 260 Süssigkeiten hat er die richtige Anzahl von 267 Naschereien nur knapp verfehlt. Diese 267 Süssigkeiten sind auch sein Gewinn. Er freute sich riesig über seinen süssen Jahreseinstieg und sagte, dass er die Schleckereien mit seinem kleinen Bruder teilen will. Auch ihm ganz herzliche Gratulation.

Gschichte-Stund vom 14. Dezember 2016

An diesem Mittwochnachmittag strömte eine muntere Kinderschar in die Bibliothek. Das kalte Wetter lud richtig gehend dazu ein, an der Wärme zu sitzen und eine lustige Geschichte zu hören. Nachdem alle ihren Platz in der Erzählrunde gefunden hatten und auch das letzte Plappermaul noch Ruhe fand, konnte das Geschichten erzählen beginnen.  An diesem Nachmittag hörten die Kinder  vom Engel Knisterpolter, dem es trotz  seiner schusseligen Art noch gelingt, einem Kind auf der Erde den heiss geliebten Adventskalender zu bringen und dem riesigen Weihnachtsbaum von Lord Willoby, der  im Verlauf der Geschichte Stück für Stück kleiner wird und allen Beschenkten Glück bringt. Von ihren herrlichen Adventskalendern konnten die Kinder bereits mit freudestrahlenden Gesichtern berichten und die Vorfreude auf Weihnachten war wunderbar spürbar.

Eröffnung des Adventfensters vom 1. Dezember

Am 1. Dezember um 18.30 Uhr wurde unser Adventsfenster feierlich eröffnet. Der festlich gedeckte Tisch wird von Rentieren gezogen, umgeben von Sternen. Im Dunkeln leuchtet die festliche Tafel - freuen wir uns auf die kommenden Festtage!

Am 15. Dezember werden die Sterne weitergetragen, zu unserem Schulhaus; denn dann werden diese Fenster erleuchtet sein und spätestens bis am 24. Dezember leuchten die Sterne auch in all unseren Stuben und Herzen...

Die Ortsbürgerkommission organisierte auch dieses Jahr die feierliche Eröffnung mit einem prächtigen Weihnachtsbaum, einer Adventsgeschichte, Musik und Lebkuchen. Den mittleren Teil unseres Adventsfensters wurde von Familie Kyburz organisiert bzw. gestaltet. Herzlichen Dank!

 

Lesenacht vom 25. November 2016

Nachdem die Lesenacht im letzten Jahr ein wunderbares Erlebnis für die Kinder der diesjährigen 4. Klässler und 4. Klässlerinnen war, durften sie nun auch in diesem Jahr an der Erzählnacht in unserer Bibliothek teilnehmen. Am Freitag, 25. November, haben wir gemeinsam spannende Bücher gelesen, Rätsel gelöst, Geheimschriften entschlüsselt... und - ENDLICH IN DER BIBLIOTHEK ÜBERNACHTET! ... es war absolut toll!

Impressionen dieser spannenden Detektivnacht könnt ihr in unserer Bildergalerie ansehen.

Der Anlass wurde von Isabel Frey (Klassenlehrerin) und Joséphine Erne-Anrig, (Bibliothekarin) organisiert und begleitet.

Die 4. Klässler und 4. Klässlerinnen berichten gleich selbst von ihrem Abenteuer:

 

Also heute erzähle ich von der Lesenacht. An der Lesenacht haben wir...

-------

Ich bin mit meiner Mutter zuerst zur Bibliothek gegangen. Dann traf ich die Klasse. Später gingen alle in die Bibliothek. Ich war mega aufgeregt!

Danach las uns Frau Erne die Geschichte "Hexe Lilli wird Detektivin" vor. Später machten wir eine Detektivprüfung. Da mussten wir riechen, schmecken, hören, fühlen. Dann machten wir einen Ausweis. Mein Deckname war Detektiv Nike. Danach assen wir Wienerli im Teig. Nach dem Essen suchten wir die Lesekiste. In der Lesekiste waren Bücher und Schokolade. Wir assen die Schokolade und lasen das Buch Kugelblitz. Leider war ich der Erste, der eingeschlafen ist...

------

Ich war so aufgeregt als die Klasse und ich in die Bibliothek rein gingen. Ich ging in den Kreis und hörte die lustige Geschichte von Hexe Lilli. Als die Geschichte zu Ende war, habe ich einen Detektiv-Ausweis und eine Detektiv-Prüfung gemacht. Danach stärkte ich mich mit dem Abendessen, weil die ganze Klasse und ich erfahren haben, dass die Lesekiste gestohlen worden war; ooooooooooohhh nein!!!

Ich und meine Gruppe suchten die Kiste. Meine Gruppe heisst die Bärchenbande. Am Schluss hat die ganze Klasse und ich die Lesekiste im Bibliotheksarchiv gefunden. Ich machte meinen Schlafsack auf, putzte die Zähne und dann las ich ein Buch und schlief langsam ein. Meine Freundin zog mich im Schlaf an meinen Zöpfchen, weil sie meinte es sei ihr Teddybär.. Am Morgen stand ich auf und habe Frühstück gegessen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich fand die Lesenacht ganz toll! Wir hatten Spass beim Brief suchen. Denn wir mussten viele Briefumschläge suchen und die Aufgaben lösen. Danach machten wir unser Bett bereit, wir hatten es gemütlich. Ich und ein anderes Mädchen haben mit ein paar Jungs gewettet, wer länger wach bleiben kann. Leider haben die Buben gewonnen. Aber die Lesenacht war allgemein einfach super mit der ganzen Klasse und Frau Frey. Oh, fast habe ich vergessen zu erzählen, dass ich Frau Erne-Anrig kennengelernt habe, sie war sehr nett.

----------------------------------------------

Als wir in der Bibliothek ankamen, erzählte uns Frau Erne-Anrig eine Detektivgeschichte. Als die Geschichte zu Ende war, mussten wir eine Detektivprüfung machen, es war sehr lustig. Bevor wir zum Nachtessen gingen, haben wir einen Detektiv-Ausweis gemacht. Nach dem Essen gingen wir wieder in die Bibliothek und haben 3-er oder 4-er Gruppen gemacht: Wir mussten Briefumschläge suchen, wir mussten den Täter suchen. Die Kiste war im Bibliotheksarchiv und es hatte Detektivbücher drin. Danach zogen wir uns um und gingen in den Schlafsack. Wir durften entweder noch Kugelblitz weiterlesen oder selber was lesen. Wir konnten erst mal nicht einschlafen. Am Morgen haben wir uns erst mal ausgetobt mit den Schlafsäcken, dann sind wir Morgenessen gegangen.

--------------------------------------------------------------

Als ich in die Bibliothek kam, packte ich meine Sachen aus und ging in den Kreis. Frau Erne-Anrig erzählte uns eine Geschichte. Wir mussten eine Prüfung bestehen um Detektiv zu werden, denn unsere Lesekiste wurde gestohlen! Als alle die Prüfung bestanden hatten, stärkten wir uns mit Würstchen im Teig. Dann suchten wir in Gruppen Briefe in der ganzen Bibliothek. Wir suchten den ersten roten Brief, fanden ihn und lösten das Rätsel. So ging es weiter und wir hatten es sehr, sehr lustig!!! Als alle Gruppen fertig waren entschlüsselten wir, dass die Lesekiste im Bibliotheksarchiv ist! Wir fanden sie. Dann zogen wir uns um und fingen an zu lesen. Als es spät war und wir alle schlafen sollten, konnte ich nicht schlafen. Ich lag nur da und konnte nicht schlafen. Die anderen fingen an zu schnarchen...

----------------------------------------------------------------

 Bilder...

Mehr als "nur" Spannende Neuerscheinungen                                                               am 17. November 2016 um 20 Uhr in der Bibliothek Lupfig

Am 17. November 2016 waren Doris Michel und Claudia Steiner in unsere Bibliothek eingeladen um spannende Neuerscheinungen vorzustellen. Auf ihrem Flyer stellten sie in Aussicht, dass sie einen bunten Mix aus einer Palette von ausgewählten Krimis, speziellen Ehegeschichten, Buchperlen aus Frankreich und und und ... präsentieren würden. 

Was jedoch in Wirklichkeit geschah, verdeutlichen die 4 vorgängigen Fotos. Die beiden Bibliothekarinnen erzählten mit "Leib und Seele", so lebendig und einfühlsam, dass das zahlreich erschienene Publikum hautnah miterleben konnte, was die Protagonisten erlebten und in welchem Umfeld sie sich bewegen.

Die Geschichten wurden zum Erlebnis.

Im Anschluss an die Bücherpräsentation konnten die vorgestellten Bücher gleich ausgeliehen werden, was auch rege benutzt wurde.

Der gelungene Abend liessen wir im gemütlichen Zusammensein mit einem Gläschen Orangensaft / Wein und selbst gebackenem Speckzopf ausklingen.

Ein toller Abend!

Liste der Bücherpräsentation 2016

KRIMI

Ich habe ihn getötet (Keigo Higashino)

Tannie Marias Rezepte für Liebe und Mord (Sally Andrew)

Beim Leben meiner Tochter (Michel Bussi)

Die Schattenbucht (Eric Berg)

Pfingstrosenrot (Chrisian Schünemann/Jelena Volic)

 

SCHWEIZER AUTOREN

Freedom Bar (David Bielmann)

Das Leben ist gut (Alex Capus)

Bad News (Bruno Ziauddin)

 

ERSTLINGSWERKE

Nach allem, was ich beinahe für dich getan hätte (Marie Malcovati)

Der Pfau (Isabel Bogdan)

Ein Brautkleid aus Warschau (Lot Vekemans)

Der schönste Grund, Briefe zu schreiben (Angeles Donate)

Anna und Armand (Miranda Richmond Mouillot)

 

FAMILIE

Eine fast perfekte Familie (Meg Mitchell Moore)

Ein wenig Glück (Claudia Pineiro)

Die Ungehörigkeit des Glücks (Jenny Downham)

In der ersten Reihe sieht man Meer (Volker Klüfel/Michel Kobr)

 

ZEITGESCHICHTE

Einbruch der Wirklichkeit - Auf dem Flüchtlingstreck durch Europa (Navid Kermani)

Die Fotografin - Die vielen Leben der Amory Cla (William Boyd)

The Lovers - Wie zwei junge Liebende in Afghanistan zu Gejagten wurden (Rod Nordland)

 


Schweizer Erzählnacht 2016: "Streng geheim"

Am Freitag, 11. November, wurden im ganzen Land Geheimnisse aller Art aufgespürt, Rätsel geknackt, Geheimschriften entschlüsselt und Verräter entlarvt. Unter dem Motto "Streng geheim" haben sich Abertausende von kleinen und grossen Leserinnen und Lesern aus der ganzen Schweiz auf literarische Spurensuche begeben.

Auch die Schule Lupfig war dabei!

Die 3. Klässler erwartete ein spannendes, "streng geheimes" Programm und eine tolle Nacht in der Bibliothek!

Organisiert und durchgeführt wurde dieser Anlass mit Andrea Suter

(Klassenlehrerin) und Joséphine Erne-Anrig (Bibliothekarin). 9 Fotos in der Bildergalerie und nachfolgende Texte der 3. Klässlerinnen & 3. Klässler geben einen kleinen Eindruck dieser spannenden Lesenacht! 

Berichte über die Lesenacht

"Streng geheim"

der 3. Klasse am 11.11.2016

 

Ich war so aufgeregt. Ich habe sogar meine Mama genervt, ich konnte es kaum erwarten. Und dann war es soweit. Ich und meine Mama standen vor der Bibliothekstür. Nach einer Zeit verabschiedete ich mich von meiner Schwester und Mami. Ich konnte fas nicht zuhören und ruhig sein, es hat mir so gefallen wo wir die Schatzsuche gemacht haben. Auch wo meine Gruppe als erstes in dem Raum war, wo wir lesen durften. Beim Bräteln gefiel mir mein gebratenes Brot. Danach haben wir eine Geschichte gehört. Ich fand zwei Sachen am coolsten: Das lange lange Lesen und einfach alles. Das war mein erstes Mal, wo ich mit meiner Klasse geschlafen habe. Auch das Morgenessen, so viel Nutella habe ich seit langem nicht mehr gehabt. Es war einfach bombastisch, mega cool, wirklich bombastisch mega cool.

----------------------------------------------------------------------------------

Am Anfang haben wir Rätsel gelöst. Dann wo alle fertig waren haben wir eine Schatzsuche gemacht, ich war mi einem Mädchen zusammen. Die, die fertig waren, durften in einen Raum. Wir haben einen Zettel bekommen. Dann mussten wir ein Rätsel lösen, unser Schatz waren die Würste. Dann haben wir sie gebraten und hatten Spass. Dann mussten wir rein und Zähne putzen und den Schlafanzug anziehen. Dann hat Frau Erne uns eine Geschichte erzählt und dann durften wir noch ein bisschen lesen oder schlafen. Am Morgen haben wir Zmorge gegessen und dann mussten wir nach Hause gehen.

--------------------------------------

Meine Klasse durfte an einem Freitag in der Bibliothek übernachten. Es war total cool. Wir mussten den Schlafsack und Pyjama mitnehmen. Ich hatte sogar meine Kuscheltiere dabei. Am Anfang machten wir drinnen eine Schatzsuche und später machten wir ein Feuer mit Frau Erne und Frau Sutter. Wir brätelten eine Wurst und es gab auch Chips dazu. Nach der Wurst gab es noch eine Geschichte und dann ab in den Schlafsack. Am nächsten Morgen holten uns um 9 Uhr unsere Eltern ab. Es war ein schöner Abend und eine coole Idee.

----------------------------------------------

Am Abend um 18 Uhr ging ich zur Bibliothek. Dort übernachteten wir. Frau Erne und Frau Sutter waren dort. Frau Erne war eine von den Bibliotheksfrauen. Sie war sehr nett. Ich hatte die grösste Tasche. Am nächsten Morgen haben wir alle Frühstück gegessen. Es hatte Nutella und es gab auch noch Müesli, Konfi, Orangensaft, Tee, Milch, Zopf, ich hatte Nutellabrot gegessen. Um 9 Uhr haben die Eltern uns abgeholt. Aber es war COOL! Wir haben auch noch eine Geschichte gehört über Detektive. Die Frau Erne hat die Geschichte vorgelesen, die Frau Sutter war die Lehrerin in der Geschichte, weil sonst hat Frau Erne alles vorgelesen. Ich war traurig wenn ich gehen musste.

---------

Gschichte-Stund vom 21. September 2016

Gwundrig und fröhlich gelaunt warteten die Kinder vor der Bibliothek auf den Beginn der Gschichte-Stund.

Offensichtlich war keines so mürrisch gelaunt wie "Der Schlechte-Laune-Bär" (Stella Jones) in der ersten Geschichte. Aber einige konnten Erlebnisse erzählen bei denen sie auch schon mal so richtig toll wütend und schlecht gelaunt waren.

Im zweiten erzählten Bilderbuch "Ein Loch gegen den Regen" (Daniel Fehr) denken alle Tiere sie wüssten es besser als der Hase und ratschlagen hin und her, was er besser machen sollte. Zum Schluss ist der Hase jedoch das einzige Tier, das trocken bleibt, und alle anderen bleiben im Regen stehen.

Ein Glück, dass an diesem Nachmittag keine Regentropfen fallen, denn die Kinder sind sich einig: "Wenn es regnet, gehe ich schnell nach Hause!"

Buchstart-Anlass vom 24. August 2016

Mmmh! Der Bär entdeckt auf einem Fensterbrett einen wunderbar feinen Kuchen, aber- der steht "so weit oben". Dies ist auch der Titel, des Pappbilderbuches, welches an diesem Mittwochnachmittag durch den Buchstart-Anlass führte. Mit Fingerversen, Kniereitern und Streichelversen erlebten die Kinder und ihre Mütter die Geschichte, bei der immer mehr Tiere auftauchen, angezogen von dem feinen Gebäck. Trotz allen Bemühungen gelingt es nicht, ein Stück vom Kuchen zu stibitzen. Plötzlich nimmt ein Kind den Kuchen vom Fenster weg und bringt ihn hinunter zu den Tieren. So bekommen alle ein Stück von der Süssigkeit.

Natürlich liessen sich auch die Buchstart-Kinder ein feines Kuchenstück zum Zvieri nicht entgehen, und so fand dieser Bibliotheksanlass einen speziell süssen Ausklang.

Gschichte-Stund am 11. Mai 2016

Was ist ein Flugalong? Na das ist doch klar! Das ist die neuste Erfindung von Pinguin Pit. Im Bilderbuch "Das Flugalong" von Antje Bohnstedt macht er mit seinem gerade erfundenen Flugschiff und seinen beiden besten Freunden Mo und Hugo eine Spritzfahrt. Diese fällt jedoch im wörtlichen Sinn ins Wasser. Ausgerechnet der böse Pirat Zepto Za entdeckt die drei und nimmt sie mit auf seine Insel, wo sie ihm als Gefangene dienen müssen. Zum Glück fällt Pit auch in dieser Notlage die richtige Erfindung ein, und die Geschichte findet ein glückliches Ende.

Dass es gar nicht so einfach ist, ein Krokodil wieder einzufangen, wenn es einem beim Flamingoteich geklaut wurde, davon erzählt das Bilderbuch "Oh Schreck, das Krokodil ist weg" (Doro Göbel) im zweiten Teil der Gschichten-Stund. Glücklicherweise findet auch dieses Abenteuer ein Happy-End.

"Um was gaht's i de nächste Gschicht?",fragte ein kleiner Zuhörer neugierig. Hoffen wir, dass zu Hause viele erzählfreudige Eltern oder Grosseltern auf die Kinder warteten, denn die nächste Gschichte-Stund findet wieder nach der Sommerpause im September statt.

Buchstart-Anlass vom 16. März 2016

„Kinder von klein auf erfahren lassen, dass es Spass macht Bücher anzuschauen und zu lesen“ dies ist das erklärte Ziel des Buchstart Projektes.

Das Buch „Kind und Katze“  von Suse Schweizer zeichnet sich aus durch ganz einfach lesbare Bilder- lesbar bereits für unsere jüngsten Bibliotheksbenützerinnen und Bibliotheksbenützer. Deshalb stand es im Mittelpunkt dieses Buchstart-Anlasses. Was ein Junge mit seiner Katze vom Aufstehen bis zum Schlafen gehen alles erlebt, erzählten dann auch die zu den Bildern passenden Verse: Fingerverse, Kniereiter, Streichelverse, die hoffentlich in Zukunft auch den Alltag der wenigen Anwesenden bereichern werden.

 

Spielnachmittag mit dem Elternverein Lupfig am 9. März 2016

An diesem Mittwochnachmittag blieb in der Bibliothek kein Stuhl frei. Alle Kinder vom Kindergartenkind bis zur Sechstklässlerin vertieften sich gruppenweise in verschiedene Tischspiele. Besonderheit dieses Mal: Es kamen Spiele zum Einsatz, die vom Ravensburger Verlag speziell für diesen Anlass zur Verfügung gestellt wurden.  Dies bot die Möglichkeit noch unbekannte Spiele kennenzulernen. Doch nicht nur die neuen Spiele fanden Anklang bei den Kindern - auch bekannte Spiele wie das „Lotti Karotti“ oder das „Spinderella“ waren nach wie vor beliebt. Der Elternverein verwöhnte alle Teilnehmenden auch diesmal mit einem feinen Zvieri. Und wer nach den zwei Spielstunden Mühe hatte, länger still zu sitzen, wurde von den warmen Sonnenstrahlen zum Spielen und Austoben im Freien eingeladen.

Gschichte-Stund vom 20. Januar 2016

Ruhe kehrte erst ein, als alle zwanzig Kinder auf ihrem Platz sassen und gwundrig zum Kamishibai schauten. Richtig still war es dann, als die Geschichte von Bruno, dem Bären begann. Bruno, der eigentlich  nur etwas im Leben ganz sicher wollte, nämlich seine Ruhe. Mit lustigen Bildern erzählt Ciara Flood im Buch „Bruno und die Nervkaninchen“, wie ihm dieser Wunsch eines Tages abhandenkommt und durch etwas viel Lustvolleres, nämlich Freundschaft ersetzt wird. Die Kinder waren sich jedoch einig, dass sie sowohl gerne alleine, als auch gemeinsam mit Freunden Zeit verbrachten.  So steckten dann auch in der Pause oft zwei oder drei Kinder ihre Köpfe in dasselbe Buch bis die zweite Geschichte „Abgeschlossen“ von Marjan De Smet und Marja Meijer begann. Diese spielte sogar in einer Bibliothek und handelte von einem Mädchen, das sich aus Versehen in der Toilette eingeschlossen hatte. Zum Glück war dies noch keinem der Kinder passiert. Aber die Mutter ausgeschlossen hätten sie schon, erzählten einige kecken Schlaumeier und lachten verschmitzt. Es ist zu hoffen, dass die Kinder weitere solcher Spässe auf eine wärmere Jahreszeit verschieben, vielleicht bis in den Mai, wenn das nächste Mal wieder „Gschichte-Stund“ ist in der Bibliothek.

Spielnachmittag mit dem Elternverein am 28. Oktober 2015

Auch an diesem Spielnachmittag waren alle Plätze an den runden Tischen besetzt. Bekannte und neue Spiele standen einladend bereit. Die eintreffenden Kinder fanden sich in Vierergruppen zusammen und schon konnte es losgehen: es wurde gewürfelt, Karten wurden verteilt und Spielregeln erklärt. In kürze waren alle Beteiligten in ihre Spielhandlung vertieft, bis nach zirka einer Stunde der gluschtige Lebkuchen, die saftigen Trauben und der Sirup zu einer Verschnaufpause einluden. So verging die Zeit an diesem sonnigen Herbstnachmittag und bevor man sich besann, hiess es: Aufräumen! Zum Glück konnte das eine oder andere Spiel ausgeliehen und zu Hause weitergespielt werden.

 

Erfolgreiche Literatur-Matinée in der Bibliothek Lupfig

Mehr als „nur“ spannende Bücher

 

Die interessantesten Neuerscheinungen des laufenden Jahres kompetent und spannend präsentiert, das Ganze angereichert mit stimmungsvollem Saxophon-Piano-Sound und einem reichhaltigen „Apèro riche“ zum Abschluss: Die Bibliothekarinnen der Schul- und Gemeindebibliothek Lupfig hatten sich zum 5jährigen Bestehen der Bibliothek Felicia etwas Besonderes einfallen lassen. Und die treuen Bibliotheksbesucherinnen und Besucher belohnten die Idee mit einem Grossaufmarsch und waren begeistert.

Die beiden Literatinnen Claudia Steiner und Doris Michel verstanden es am letzten Sonntagmorgen in der voll besetzten Lupfiger Bibliothek meisterhaft, die rund 40 Besucherinnen und Besucher vom ersten Moment an in ihren Bann zu ziehen. Ob Liebesgeschichten, Krimis oder zeitgeschichtliche und andere Romane, die engagierten Bücherkennerinnen erläuterten jeweils witzig und kompetent und vor allem auch nachvollziehbar, weshalb die die vorgestellten Bücher für sie besonders lesenswert sind. Die Palette der empfohlenen Neuerscheinungen reichten dabei vom skurril-humorvollen Liebesroman „Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe“ von Alain Monnier über Lukas Hartmanns neuen Roman „Auf beiden Seiten“ bis zur berührenden Biografie eines kongolesischen Jugendlichen „Morgen werde ich zwanzig von Alain Mabackou. Dass der Grossteil der 20 vorgestellten Bücher anschliessend gleich ausgeliehen wurde, beweist die gute Bücherauswahl, aber auch die „Überzeugungskraft“ der beiden Damen 

 

Für den musikalischen Rahmen sorgte das Duo Alan Rusconi (Saxophon) und Marcel Mattenberger (Piano) mit gefühlvoll vorgetragenen Klassikern wie „Night and Day“, „Take Five“ oder „All of me“. Die witzig-charmant präsentierten Bücher und die stimmungsvolle Begleitmusik verwoben sich zu einem sinnlich-anregenden Erlebnis, das mit einem feinen Apéro riche abgerundet wurde. Unterstützt und damit erst ermöglicht wurde der gelungene Anlass durch einen Beitrag der Ortsbürgergemeinde Lupfig.


Gschichte-Stund vom 16. September 2015

Das grösste Tier der Welt? Was könnte das sein? Die winzig, kleine Maus will es herausfinden. Doch sie bleibt nicht lange allein bei ihrem grossen Abenteuer. "Darf ich mitkommen?" (Brian Patten) fragt ein Tier nach dem anderem, das ihr auf dem Weg begegnet bis schliesslich eine ganze Gruppe von ganz unterschiedlichen Tieren am Meer ankommt, wo sie endlich das grösste Tier der Welt bestaunen. Natürlich- der Wal ist das gesuchte Tier. Das wussten auch bereits einige der schlauen Zuhörer und Zuhörerinnen. Andere wussten dann von ihrem grossen Abenteuer zu erzählen, vom Achterbahn fahren, vom Tiger im Zoo besuchen...

In der zweiten Geschichte hilft der Dachs seinen Freunden ihre Wohnungen vor dem Herbststurm zu sichern. (Der kleine Dachs hilft seinen Freunden von Suzanne Chiew) Doch oje! Die uralte Eiche, die dem Dachs als Wohnung dient, fällt dem Sturm zum Opfer. Zum Glück, dass der Dachs auf seine Freunde zählen kann, die mit ihm gemeinsam ein neues Haus aufbauen und auch noch eine Eichel in den Boden stecken, um eine neue Eiche wachsen zu sehen.

 

Nicht nur die Geschichten fanden an diesem Nachmittag ein gutes Ende, auch das Wetter zeigte sich nun plötzlich von seiner besten Seite, und die Sonne strahlten mit den Kindergesichtern um die Wette.

 

Liste der vorgestellten Bücher
Auswahl 2015 - Bücherliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 202.2 KB

Buchstart-Veranstaltung vom 26. August 2015

„Guck-Guck! Da bin ich!“ (von Claudia de Weck) heisst der Titel des Pappbilderbuchs, welches Bruna Matter an dieser Buchstartveranstaltung mit den Kindern anschaute. Zuerst durften sich die Kinder unter einem farbigen Tuch verstecken. Die Gesichter strahlten, als dann kurze Zeit später das Tuch mit einem Vers weggezogen und sie wiedergefunden wurden. Nun waren aber im Buch keine Kinder versteckt, sondern im Laufe der Veranstaltung wurden immer mehr Tiere aus dem Buch „gezaubert“. Zu den verschiedenen Tieren hatte sich die Leseanimatorin wieder abwechslungsreiche Verse und Kniereiter ausgedacht. Am Ende der Veranstaltung erhielt jedes Kind eine Stabfigur zum nach Hause nehmen.

Gschichte-Stund vom 24. Juni 2015

Trotz langersehntem Sonnenschein versammelten sich an diesem Mittwochnachmittag 16 Kinder mit ihren Müttern und Grosseltern in der Bibliothek zur „Gschichte-Stund“.

„ Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein grosses Problem“ (Yael Biran) hiess die erste Geschichte an diesem Nachmittag. Für die Kinder stand am Anfang dieser Erzählstunde nur ein kleines Problem: die Aufgabe über den Holzzaun auf die andere Seite zu gelangen. Gar nicht so einfach, wenn die Beine noch kurz sind. Die Schafe in der Erzählung sind dann auch sehr erfinderisch und finden ganz unterschiedlich Ideen, wie die auferlegte Schwierigkeit, auf die andere Seite des Zauns zu gelangen, zu bewältigen ist.

„Du bist echt stark, kleiner Tiger!“ (Marina Krämer) waren sich die Tiere in der nächsten Bilderbuch-Geschichte einig. Gemeinsam können sie den Tiger überzeugen, dass seine Streifen einzigartig schön und sinnvoll sind.

Auch an diesem Bilderbuch-Erzählnachmittag kam das Bücheranschauen in der Pause und nach dem Anlass nicht zu kurz, und manches Kind verliess die Bibliothek freudestrahlend mit einem Buch unter dem Arm.


Gschichte-Stund vom 29. April 2015

Der Frechdachs und der Angsthase waren die Hauptfiguren im ersten Bilderbuch dieser "Gschichte-Stund" (Frechdachs und Angsthase von Nicolas de Aujourd’hui). Rund dreissig Kinder hörten gespannt zu, wie der Frechdachs auf seinem abenteuerlichen Erkundungsgang den Angsthasen kennenlernte und ihn als Freund gewann. Zum Schluss der Erzählung meinte ein Kind, es sei auch eher ein Frechdachs, ein anderes sagte, es sei manchmal auch ein Angsthase. Die Mehrheit der Kinder einigte sich dann jedoch darin, dass sie meist beides seien. Erstaunlich war, wie genau die Kinder beschreiben konnten, wann sie sich wie erlebten.


„Hicks“ war in der zweiten Geschichte (Die Schluckaufprinzessin von Nina Dulleck) das  meistgehörte Wort, als es darum ging, dass die Prinzessin Rosa Klitzeklein ihren Schluckauf loswerden sollte. Natürlich half der ganze Hofstaat mit, die Königstochter von ihrem Unwohlsein zu befreien, und dies führte zu manchem Schmunzeln nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den anwesenden Mütter und Grossmütter.


So hat vielleicht manch einer neben der Erinnerung an die lustige Geschichte einen Rat mit nach Hause genommen, wie er seinen nächsten Schluckauf ganz schnell wieder los wird. 


Buchstart-Veranstaltung vom 25. März 2015

Gespannt und ganz ruhig lauschen die acht anwesenden Kleinkinder und ihre Mütter und Grossmütter der feinen Musik aus der winzigen Drehorgel von Bruna Matter. Danach geht es dann nicht mehr so leise zu und her: Fahrzeuge sind im Buch abgebildet, das die Leseanimatorin für diesen Morgen ausgesucht hat. So ahmen die Kinder bald den lauten Ton der Polizei-, Krankenwagen und Feuerwehrsirene nach. Dazwischen werden immer wieder abwechslungsreiche Verse aufgesagt und gespielt. Beim Vers zum Fahrrad dürfen die Kinder voller Begeisterung auf den Knien der Mütter und Grossmütter reiten. Da denkt wohl manches Kind: Schade ist dieser kurzweilige Buchstart-Anlass so schnell vorbei!

Spielnachmittag mit dem Elternverein Lupfig am 4. März 2015

Für diesen zweiten Spielnachmittag mit dem Elternverein meldeten sich innert kurzer Zeit vierundzwanzig spielfreudige Kinder an. An den runden Tischen wurden die angebotenen Spiele eifrig ausprobiert. Es wurde gelacht, gestaunt und gebangt, sodass die Zeit im Fluge verging. Nur für die feinen Brownies mit Apfelsaft machte wohl jedes Kind einmal eine kurze Pause.


Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie.


Gschichte-Stund vom 21. Januar 2015

Eine grosse Kinderschar samt Begleitpersonen strömte freudig in die Bibliothek, um rechtzeitig einen Platz einzunehmen und nichts von der „Gschichte-Stund“ zu verpassen. Zwei Winter-Bilderbuchgeschichten warteten auf die jungen Bibliotheksbenutzer.

 

Die treuen Zuhörer kannten ihn bereits vom letzten Bilderbucherzähl-Anlass, den kleinen, entdeckungsfreudigen Maulwurf. In der aktuellen Geschichte erlebte er einen wunderbaren Zauber mit einem Eiszapfen – Kristall. Nach einer kurzen Pause brachte dann die Geschichte vom Pinguin Percy alle zum Schmunzeln. Ging es nicht jedem Kind schon einmal so wie dem lustigen Percy? Er gibt sich Mühe, aber es gelingt ihm einfach nicht, so perfekt zu sein wie die anderen? Schön, dass am Ende der Geschichte der kecke Pinguin von seinen Freunden genau so akzeptiert wird, wie er ist.

 

Ende gut-alles gut! - und so machten sich 39 fröhliche Kindergesichter auf den Heimweg.